Q-Experten: Tierärztliches Kompetenznetzwerk für Herdenconsulting GbR

Herzlich Willkommen bei den Q-Experten

Ist das Milchvieh gesund, dann freut sich der Bauer.

Wir begrüßen Sie im Netzwerk erfahrener Tierärzte, die sich auf die Betreuung von Milchviehherden spezialisiert haben. Die fortschreitende Entwicklung in Landwirtschaft und Tiermedizin erfordert umfassende fachliche Kenntnisse. Durch intensiven Informationsaustausch sind unsere Erfahrungen nicht nur für alle Q-Experten verfügbar, sondern können auch anderen Tierärzten und Landwirten bereitgestellt werden.

Unsere Q-Experten sind regional tätig. Als praktizierende Tierärzte sorgen wir in Rinderbetrieben für eine optimierte Betriebsführung und Herdengesundheit. Als externe Berater bieten wir Tierärzten unsere Kooperation und Dienstleistungen im Herdenmanagement an. Auch Landwirte können sich jederzeit mit Fragen an uns wenden.

Nutzen Sie unsere Hotline: Telefon 08105 010994 Q-Hotline

Q-Experten wissen, was Kühe brauchen.

Besprechnung der Q-Experten
von links: Dr. Berthold Graule, Dr. Siegfried Moder, Dr. Gisela Bosch, Dr. Andreas Striezel, Dr. Johann Haunroth, Dr. Georg Orthuber, Dr. Markus Bentele

top agrar - aktuelle Schlagzeilen für Rinderhalter

Die nachfolgenden Artikel stammen aus top agrar ONLINE und werden automatisch aktualisiert.
Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu erfahren.

Niederlande: Mehr Milch als im Vorjahr

Obwohl die Maßnahmen zum Abstocken der Kuhbestände eingeleitet sind, liegt die Milchanlieferung in den Niederlanden über der Vorjahreslinie.

„Niemand polarisiert so sehr wie der Wolf selbst“

„Er wird geliebt oder gescholten. Einige vergöttern ihn, andere verteufeln ihn“, sagte Vanessa Ludwig, Projektleiterin im Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“, am Donnerstag in Rudolstadt auf dem „Fachgespräch Nutztierhaltung“. Die Rückkehr des Wolfes nach langer Abwesenheit bringt viele Konflikte mit sich, so Ludwig.

Verbot des Schlachtens trächtiger Tiere soll ab Herbst gelten

Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben dem Verbot der Schlachtung von trächtigen Tieren zugestimmt. Ausnahmen gibt es für Schafe und Ziegen. Es könnte damit ab Herbst 2017 gelten. Ab Sommer soll die Fütterung von tierischen Fetten an Wiederkäuer wieder erlaubt sein.